2. Wildcard 2016 in der Moto3-WM

 Karel Hanika auf Freudenberg-KTM mit Wildcard in Brünn!


Bischofswerda, Deutschland.
 Der Masaryk Ring im tschechischen Brünn ist in den letzten Jahren fester Bestandteil der Jahresplanung der MotoGPTM-Fangemeinde aus Deutschland, Österreich und Tschechien. Vom 19. August bis zum 21. August werden auch in diesem Jahr Valentino Rossi, Marc Marquez und co. für volle Tribünen sorgen. Mit dabei sein wird Lokalmatador Karel Hanika. Der junge Tscheche wird mit einer Wildcard und seiner Crew vom Team Freudenberg an den Start gehen.

Für Hanika, der mit dem sächsischen Team seit Mitte der Saison in der Junior WM um Punkte kämpft, wird es der zweite Einsatz auf der Freudenberg-KTM sein. Beim ersten Einsatz in Albacete konnte er auf Anhieb um das Podium mitfahren und möchte nun auch vor heimischer Kulisse seine Fans begeistern. Damit dieses Vorhaben gelingen kann, war das Team vergangene Woche im tschechischen Most testen um am Basissetup für den WM-erprobten Hanika zu arbeiten.  Für das Team Freudenberg wird es der zweite Ausflug in das MotoGPTM-Paddock in diesem Jahr sein, nachdem am Sachsenring bereits Tim Georgi vor mehr als 200.000 Fans sich präsentieren konnte.

Carsten Freudenberg (Teamchef)

„Ja, zwei Wildcards in einem Jahr ist für uns schon etwas ganz besonderes. Für Karel wird das ein ganz spezielles Wochenende. Brünn ist seine Heimstrecke. Er wohnt nur 15 km von der Rennstrecke  entfernt. Seine Leistung in Albacete hat schon gezeigt, dass er verdammt schnell unterwegs sein kann, wenn er Vertrauen zu sein Bike hat. Genau dieses Vertrauen wollen wir ihm weiter geben und freuen uns auf die Wildcard mit Karel. Nachdem kurzfristig angesetzten Test in Most sind wir auch sehr zuversichtlich, dass wir in Brünn gut mit dabei sein werden.“

Karel Hanika (Moto3TM-Pilot)

Wildcard Brünn Hanika (3)„Ich freue mich so sehr auf mein Heimrennen. Es ist großartig vor meinen Fans zu fahren. Wir hatten einen sehr guten Test in Most und das Team hat einen super Job gemacht, so dass wir beim Basissetup einige Schritte nach vorn machen konnten. Größtenteils sind wir mit gebrauchten Reifen gefahren, so dass ich mein Gefühl für das Bike in der zweiten Rennhälfte verbessern konnte. Brünn ist ein sehr anspruchsvoller Kurs mit sehr langgezogenen schnellen Kurven. Mein Vorteil ist, dass ich den Kurs sehr gut kenne, so dass wir bereits beim Test in Most den Fokus auf einige wichtige Facetten für Brünn legen konnten. Ich möchte mich bei all meinen Sponsoren, KTM und meinem Team bedanken, dass ich vor meinem Heimpublikum an den Start gehen kann. Ich werde alles geben um ein gutes Ergebnis einzufahren.“

 

 

Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung bei diesem Projekt:

CEV Logos

 

 

 

 

Comments are closed.