Erfolgreiches Saisonfinale für Team Freudenberg!

Karel Hanika und Tim Georgi setzen weitere Saison-Highlights in Valencia

8094e813-f81d-4084-ac49-d0d6e6167776Valencia, Spanien. Ein Saisonabschluss mit zwei packenden Rennwochenenden sollte es für das Team Freudenberg 2016 werden. Nachdem Karel Hanika und seine Crew am vergangenen Wochenende bereits mit einer Wildcard in der Moto3™ -WM für Highlights sorgen konnten, war das gesamte Team mit Hanika und Tim Georgi an diesem Wochenende zum Saisonfinale der CEV Junior-WM noch einmal am Circuito Ricardo Tormo, Valencia. Hanika, der zuvor mit der Wildcard in der WM mit einem sehr guten zehnten Startplatz seine Klasse unter Beweis stellen konnte, wollte mit dem Team genau da anknüpfen, wo sie in Jerez Anfang Oktober aufgehört hatten. Der Kampf um die Podiumsplätze! Für Tim Georgi sollte das Saisonfinale eine Premiere werden. Denn erstmalig fährt er auf einer Rennstrecke in der Junior-WM, auf der er bereits Rennkilometer sammeln konnte.

Training/ Qualifying. Die Wetterausschichten für das gesamte Wochenende sollten es gut meinen mit den Piloten. 55 Piloten kämpften bereits im Qualifiying in zwei Gruppen um die besten Startplätze. 44 wurden am Ende für das Rennen zugelassen. Georgi konnte dann auch direkt seine Erfahrung aus dem Frühjahr nutzen und sich um eine halbe Sekunde auf seine bis dato persönlich schnellsten Qualifyingrunde in Valencia gutmachen. Hanika dominiert unterdessen seine Qualifyinggruppe und konnte in der Kombination sich für die erste Startreihe qualifizieren. Am Ende Startplatz 2 für den jungen Tschechen und Startplatz 32 für den 16jährigen Berliner.

54774c40-ba13-48ec-bb8d-4c10465b67b3Rennen 1. 10:45Uhr, trockene Bedingungen und hochmotivierte Freudenberg-Piloten am Sonntagmorgen. Beide Piloten kamen sehr gut aus den Startlöchern. Georgi tauchte nach den ersten Rennrunden bereits um Platz 20 auf. Während Hanika sich unterdessen aus allen Sturzscharmützeln in der Spitzengruppe heraus hielt und mit zwei weiteren Kollegen sich vom Rest des Feld absetzt. Diese Spitzengruppe blieb bis in die letzten Runden beieinander und wechselte sich mit der Führung ab. Am Ende konnte Hanika das zweite Podium in dieser Saison mit einem starken dritten Platz einfahren. Sein Teamkollege macht den Erfolg für das deutsche Team perfekt. Der KTM-Pilot aus Berlin bewies als bester deutscher Pilot mit einem hervorragenden 17. Platz, dass seine Formkurve nach oben zeigt und er sein Lehrjahr in der Junior-WM genutzt hat.

Rennen 2. Erneut ging das 44 Pilotenstarke Feld auf die 18 Runden lange Hatz um die letzten Punkte der Saison. Es sollte wie schon im Rennen 1 ein sehr abwechslungsreiches Rennen werden. Jump-Starts, Stürze und sogar eine schwarze Flagge sorgte für viel Spannung für die Fans an der Strecke und an den Bildschirmen daheim. Hanika und Georgi kamen wieder gut ins Rennen. Während Hanika sich in einer deutlich größeren Spitzengruppe als in Rennen 1 wieder fand, konnte Georgi vom Start weg gleich wieder einige Plätze gut machen. Bis in Runde 5! Ein vor dem 16jährigen fahrender Pilot ging zu Boden. Der Freudenberg-Pilot konnte leider nicht mehr ausweichen und kam auf Platz 25 liegend zu Sturz. Womit das Rennen leider unverschuldet mit einigen Blessuren an der Hand und am Fuß für ihn beendet wurde.

Auch an der Spitze ging es unterdessen heiß her. Nach einigen Stürzen und kampfbetonten Einlagen einiger Fahrer hatte sich die große Spitzengruppe in mehre Kleinere aufgeteilt. Hanika war nun Teil der Gruppe, die bis zum Zielstrich um Platz 4 kämpfte. Am Ende mit einem positiven Ausgang für den Tschechen. Er erkämpfte sich durch cleveres einteilen seiner Kräfte den vierten Platz.

ff398c90-8900-4e27-90cf-f5414edbc127Saison 2016. Rückblickend ist die Saison für das Team aus dem sächsischen Bischofswerda ein sehr großer Erfolg. Sowohl national als auch international konnte sich das Team mit den Fahrern Tim Georgi, Karel Hanika (beide CEV Junior-WM Moto3™) und Luca Grünwald (IDM Superstock 1000) deutlich steigern und ein neues Level erreichen.

Mit 5 Siegen und in Summe 11 Podestplätzen konnte die deutsche Vizemeisterschaft in der IDM Superstock 1000 gefeiert werden. Absolutes Neuland waren die zwei Podestplätze und eine Pole-Position von Karel Hanika in der Junior-WM. Zu alle dem quittierte die Dorna (Promotor MotoGP™) diese Top-Leistungen noch mit 3 Wildcards in Brünn, Valencia und am Sachsenring vor heimischen Publikum.

Ein prallgefühltes Jahr 2016 – 33 Rennen in 3 Klassen an 19 Wochenenden in Spanien, England, Belgien, Niederlande, Tschechen und Deutschland. Egal ob vor über 200.000 Menschen am Sachsenring, 63.000 Fans beim Motorsport-Festival in der Lausitz oder 1,1 Mio. Menschen (ca. 150% mehr als im Vorjahr) über ihre Facebookseite – die Aufmerksamkeit und die Unterstützung der Fans und Sponsoren, hat das Team trotz begrenzter Möglichkeiten zu wahren Höchstleistungen beflügelt.

Carsten Freudenberg (Teamchef)

„Der Saisonrückblick 2016 sagt alles…! Es ist verrückt, was unser Team dieses Jahr geleistet hat. Ich kann nicht genügend DANKE sagen!! Jetzt sind wir angekommen beim letzten Rennwochenende in Valencia. Mit einem dritten und einem vierten Platz von Karel, der im ersten Rennen wirklich clever gefahren ist und im zweiten Rennen nach etwas Pech am Anfang mit Platz 4 das Maximum herausgeholt hat, ist großartig! Aber auch Tim hat heute mit Platz 17 sein persönliches Highlight des Jahres setzen können. Nun konnte er in Valencia erstmalig auf Erfahrungen zurückgreifen und hat dies bravurös umgesetzt. 0,5 Sekunden schneller in den Qualis, von Platz 32 auf Platz 17 vorfahren und am Ende als bester Deutscher die Saison abschließen, dass ist perfekt für unseren Rookie in der Junior-WM. Diese Meisterschaft ist so extrem stark und jeder der hier gewinnen will, braucht 2-3 Jahre bis er vorn mitfahren kann. Dass Tim bereits im ersten Jahr unter den Top-20 ankommen kann und das bei über 40 Startern abrufen kann zeigt, dass er hier hin gehört.

Wenn ich nun auf die gesamte Saison zurückschaue, können wir sehr stolz sein auf das, was wir erreicht haben. Ich bin sehr glücklich, dass wir unserem Anspruch im Hinblick auf Nachwuchsarbeit gerecht werden konnten. Neben der bereits erwähnten ansteigenden Formkurve von Tim konnten wir Karel zu alter Stärke und auch darüber hinaus verhelfen. Wie clever er die heutigen Rennen gefahren ist, zeigt wie gut er nun die Rennen lesen und das Maximum für sich abstecken kann. Ein wichtiger Schritt in seiner Entwicklung und für seine Zukunft. Oder Luca Grünwald, der nun zu den Toppiloten der deutschen Superbike-Szene gehört. Es macht mich stolz und dankbar, dass wir als Team mit allen Mechaniker und Crew Chiefs, den Sponsoren und Unterstützern, Presseleuten usw. auch 2016 unseren Beitrag zur Nachwuchsförderung in unserem Sport leisten konnten. An dieser Stelle auch einen riesen Danke schön an die ADAC Stiftung Sport, KTM und Yamaha, sowie an alle andere Unterstützer, die in diesem Jahr die notwendigen Mittel zur Verfügung gestellt haben, so dass wir diese Erfolge gemeinsam feiern konnten! Vielen, vielen Dank!

Für die Saison 2017 gibt es bereits einige interessante Möglichkeiten. Ich werde in den nächsten Wochen unsere Fahrer und Partner kontaktieren, danach entscheiden wir in welcher Meisterschaft und Klasse wir am Start sein werden.“

Tim Georgi (Moto3TM GP)

FW-Fotografie & Design // Foto Felix Wiessmann

„Im Großen und Ganzen war das Wochenende super für mich! Ich habe mich auf dem Bike wohlgefühlt und ich konnte mich bereits früh in den freien Trainings steigern. Ich hatte ein gutes Gefühl für die Strecke und das Bike. Da merkt man dann das Erfahrung auf einer Strecke nicht zu ersetzen ist.

Im ersten Rennen bin ich dann gut vom Start weggekommen und konnte mich auch gut durchsetzen. Wobei ich auch Glück hatte, da hinter mir auch einige gestürzt sind, wo ich zu Glück nicht abgeräumt wurde. Am Ende Platz 17 ist mein bestes Ergebnis in der Junior-WM überhaupt. Ich bin happy.

Im zweiten Rennen bin ich auch wieder super ins Rennen gestartet und konnte gleich ein paar Plätze gewinnen. In Runde 5 ging dann vor mir ein anderer Pilot zu Boden und ich konnte leider nicht mehr ausweichen. Sehr schade, da ich mich bereits auf Platz 25 vorgekämpft hatte und auch hier wieder ein gutes Ergebnis drin gewesen wäre. Nun fahr ich leider mit ein paar Verletzungen an der Hand und am Fuß nach Hause und hoffe dass es nicht Gravierendes ist. Trotzdem bin ich glücklich mit dem Wochenende!

Vielen Dank an mein Team und meine Sponsoren, die mich das ganze Jahr so super unterstützt haben. Ich hoffe wir können 2017 gemeinsam weitermachen!“ 

Karel Hanika (Moto3TM GP)

e7aef702-487b-4336-bbfc-a6224959648c„Ein großer Dank geht an mein Team und KTM! Sie haben mir nach der schweren Zeit die Chance geben mich erneut zu beweisen und zu alter Stärke zurück zu finden. Ich konnte den Spaß und die Leidenschaft am Rennsport zurückgewinnen. Mit den letzten beiden Rennen in Jerez und Valencia bin ich besonders happy! Mit einer Poleposition und einen 2 Startplatz, sowie zwei Podiumsplatzierungen zeigt meine Formkurve wieder nach oben. Es war wirklich nicht einfach für mich aber wir haben es gemeinsam geschafft!

Ich fühle mich sehr wohl im Team Freudenberg und würde mit ihnen auch gern weitermachen. Wir schmieden gerade Pläne und prüfen unsere Möglichkeiten. Aber es ist nicht einfach das Budget zusammen zu bekommen. Wenn jemand helfen möchte?!? Ich wäre so dankbar!!!“

Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung bei diesem Projekt:

valencia

Comments are closed.